Freitag, 28.02.2020 22:10 Uhr

Oooooooh Du Fröhliche

Verantwortlicher Autor: daniel pfaffen Zürich, 30.12.2019, 10:31 Uhr
Presse-Ressort von: Daniel Pfaffen Bericht 3918x gelesen

Zürich [ENA] Es läuft ziemlich Alles falsch in der heutigen Zeit in der Bekleidungsbranche. Die Modebranche ist eine der umweltschädlichsten Industrien der Welt. Über 140 Millionen Tonnen Kleidung und Schuhe werden weltweit pro Jahr verkauft. Nach dem Tragen landen 85% davon auf Mülldeponien oder werden verbrannt anstatt in Produkt- und Materialkreisläufe zurückzufliessen. Das Problem liegt im Geschäftsmodell «Fast Fashion».

Dabei wird in hoher Frequenz Kollektion um Kollektion produziert. Schnelllebige Modetrends werden sofort und günstig umgesetzt und unter die Kundschaft gebracht. Dabei ist die Entsorgung ein Teil dieses Geschäftsmodells. Wer diese Entsorgung letztlich vornimmt, ob das die Modefirmen selbst sind, oder ob die Kleidung in den Abfallsäcken der Konsumentinnen und Konsumenten landet: Entsorgt wird so oder so. Kürzlich habe ich zwei Ausdrücke aufgegriffen, die mich seitdem und besonders in diese festlichen Zeit verfolgen. Der Begriff Junk-Kleidung bezieht sich auf den Kauf grosser Menge billiger Kleidung, oft aus Plastik und oft unter schlechter Arbeitsbedingungen hergestellt.

Junk Fashion wie Junk Food. Überverkauft, übervermarktet, minderwertig, industriell in Massen produziert. Junk Fashion gehört zur Fehlbekleidung wie Junkfood zur Fehlernährung gehört; dafür gemacht, ihr Bedürfnis oder ihren Hunger nur kurz zu stillen – mit wenig bleibendem Wert. Der Ausdruck hat mich geprägt, weil die Alternative "Fast Fashion" nichts von dem Schaden aussagt, der durch dieses Volumen billigen Konsums entsteht.

Der entscheidende Punkt ist nicht, dass es schnell ist, sondern dass es Müll ist. Es gibt wenig dauerhafte Befriedigung, es ist schlecht für sie und weil es so billig in so großen Mengen hergestellt werden muss, hat es dramatische Auswirkungen - sowohl auf den Menschen als auch auf die Umwelt. Kürzlich habe ich einer Person zugehört , die sich damit rühmte, ihren Kleiderschrank aufs Äusserste reduziert zu haben und drei identische T-Shirts gekauft hat, damit sie sie jeden Tag tragen, waschen und austauschen kann.

Daran ist nichts unbedingt auszusetzen. Es ist vielleicht die ultimative reduzierte Garderobe. Aber sie prahlte damit, dass sie jeweils nur 8 euro kosteten, dass dieser supergünstigen Preis beeindruckend war und gefeiert werden sollte. Bei einem Preis für Kleidung, der niedriger ist als die Versandkosten, sollten die Alarmglocken läuten. Es ist unmöglich, dies nachhaltig herzustellen. Und genau diese Preise erklären, warum manche Online-Unternehmen alles wegwerfen, was zurückgeschickt wird - denn es wäre teurer, es neu zu verpacken. Dies ist zu dieser Jahreszeit ein besonderes Problem.

Der zweite Begriff, den ich aufspürte, blieb größtenteils wegen seiner Ähnlichkeit sitzen. Ein Bekannter kommentierte, dass die Kleidung in einem bestimmten Geschenkeladen schrecklich sei, alles «joke-clothing». Also Scherzkleidung und Trödelkleidung. Beides eine völlige Verschwendung. Ich sage nicht, dass es keinen Platz für Humor in der Mode gibt. Ich gebe zu, dass viele Fans klassischer Herrenmode alles ein bisschen zu ernst nehmen. Aber warum sollten Sie Witzkleidung kaufen? Sie haben kein Scherzauto, kein Scherzhaus oder keine Scherzmöbel.

Kleidung nur für einen Scherz zu kaufen - sei es ein alberner Slogan oder ein lustiger Weihnachtspullover - ist ebenso eine Verschwendung wie Junk-Kleidung. Beide sind im Wesentlichen wertlos und wegwerfbar. Ich würde es begrüssen, könnten man die Verbreitung dieser zwei Begriffe «junk fashion» und «joke clothing» beschleunigen und sie im Jahr 2020 ins Lexikon aufnehmen.

Ich liebe Weihnachten. Diese Zeit hat eine tiefe Bedeutung für mich als Erwachsener und ich möchte dieses Gefühl der Liebe und Großzügigkeit an meine Kinder weitergeben. Aber die Menge an Weihnachtslichtern, an «sale» und billigen Neuheiten bringt den Geizhals in mir zum Vorschein. Etwas tun, etwas gutmachen, etwas schenken. Aber bitten, kaufen Sie keine Scherztasse für Silvester. Besinnliche Festtage euch allen.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.